Blog

Zipfelmützen im Riehler Karnevalszug

Angeführt von der Zipfelmützen-Band durften wir dieses Jahr wieder beim Riehler Karnevalsumzug mitlaufen. In unseren tradionellen gelb-roten Zipfelmützenkostümen durften wir dieses Jahr den Zug sogar anführen, Kamelle schmeißen und hatten trotz Regen und Kälte sehr viel Spaß.

Fastelovend zesamme

Wenn Einhörner, Feuermänner, Roboter, Giraffen, Cowboys, Löwen und vieles mehr durch den Kindergarten laufen, dann ist Karneval bei den Zipfelmützen. Die Kinder sangen und tanzten um die Wette und die Eltern schunkelten mit. So konnten wir uns gemeinsam auf den großen Umzug in Riehl vorbereiten und schon mal die Kamelle schmeißen und laut mitsingen üben.

Knecht Ruprecht muss draußen bleiben – Nikolausfeier bei den Zipfelmützen

Für Eltern, Verwandte, Team und natürlich für die Kinder eines der schönsten Feste im Jahr. Bevor das Jahr zu Ende geht treffen wir uns alle in der großen Turnhalle und singen mit der Zipfelmützen-Band Weihnachtslieder. Und natürlich sind alle gespannt, was der Nikolaus dieses Jahr zu berichten hat. Denn der Nikolaus weiß über alle Streiche unserer kleinen Zipfelmützen bescheid. Aber meistens behält er sie dann doch für sich. Mit offenem Mund holen die Kinder sich Ihre Geschenke ab. Im Anschluss feiern wir dann noch alle zusammen am großen Buffet Weihnachten und stoßen auf das vergangene Jahr an.

Laternenfest bei den Zipfelmützen

Wochenlang freuen sich die Zipfelmützen-Kinder auf das große Laternenfest im Kindergarten. Sie üben ein kleines Theaterstück ein, lernen die Lieder und basteln auch Ihre Laternen selber. Dabei kann sich jedes Kind sein eigenes Motiv aussuchen und dann basteln. Von Löwen und Elefanten, bis Flugzeuge und Raumschiffe ist alles dabei. Am Fest ziehen wir dann mit Laternen und Trompetern jedes Jahr durch Riehl zum großen Feuer im Kindergarten. Bei selbstgemachtem Glühwein und Kinderpunsch singen wir zusammen mit Kindern, unserem Team und den Kindern die Lieder, die die Kinder in den Wochen davor gelernt haben.

Auf dem Marktplatz, oh wie schön

Nachdem bereits etliche Tage vorher Nüsse gesammelt, Kürbisse gekauft, Blumen gebunden und diverse Kunstwerke gebastelt wurden, war es am Nachmittag des 05.Oktober endlich soweit: Das alljährliche Herbstfest der Zipfelmützen ging los! Im Gänsemarsch und spürbar aufgeregt schritten die jungen Verkäuferinnen und Verkäufer aus ihren Gruppenräumen in die Turnhalle, wo die Erzieherinnen Tische und Bänke festlich geschmückt und zu waschechten Markständen umfunktioniert hatten. Pünktlich zu Brigittes Ansage „Jetzt können auch die Eltern rein, aber bitte VOR die Stände!“ blies dann schließlich auch Orkantief Xavier die letzten Regenwolken vom Himmel. Damit setzte eine goldene Herbstsonne die wahrlich kunterbunten Waren gleich zu Beginn ins rechte Licht.

„Viele Stände kunterbunt“

Mit dem Startschuss ließen auch die ersten Käufe und Verhandlungen nicht lange auf sich warten. Bestand bei einigen Kindern anfangs noch etwas zögerliche Unsicherheit darüber, welche Zahlen auf die Preisschilder geschrieben (oder eher gemalt) werden sollten – so kosteten Trauben etwa „100€ oder 2€“ –  da erwiesen sich andere Kinder als geradezu mildtätig (Zierkürbisse waren schon für zehn Cent zu erwerben). Besonders hartnäckige und tüchtige Geschäftsleute ließen sich wiederum partout nicht den veranschlagten 4€ pro Portion Walnüsse herunterhandeln. Die herbstlichen Ernte-Erzeugnisse sorgten dabei – Preis hin oder her – jedenfalls für die richtigen Farben in den Auslagen. Kürbisse, Salate, Kohlrabi, Äpfel und Birnen wurden dabei auch von selbstgemachter Marmelade, Kürbiskernbrezeln und sogar dem im eigenen Außengelände gewonnenen Apfelmus ergänzt. Auch Handgemachtes wurde geboten: Die selbstgemachten Lesezeichen werden in Zukunft sicher für literarische Orientierung und viele geschonte Romanseiten sorgen, und wenn sich schlechte Träume in den liebevoll gestalteten Traumfängern verheddern, ist wohliges Durchschlafen natürlich garantiert.

Als nach einiger Zeit der letzte Traumfänger in einer spektakulären Auktion verkauft wurde, bei der sich Afra (der Vater von Tamo) und Esther (die Mutter von Tamo) immer wieder gegenseitig in schwindelerregende Höhen überboten, erklärte Brigitte schließlich das Buffet feierlich für eröffnet. Jetzt konnten die zahlreichen jungen Händler ihren strapazierten Stimmbändern eine Pause gönnen – und die ältere Kundschaft ihre prallgefüllten Taschen und Körbe ablegen, um sich ausgiebig zu stärken. Süßes und herzhaftes, warme und kalte Speisen sorgten dabei für das leibliche Wohl und gaben Anlass dazu, sich fröhlich über die erstandenen Kostbarkeiten auszutauschen. Während bis zum frühen Abend die gespendeten Speisen nahezu vollständig verputzt wurden, zog es vor allem die Marktleute wieder ins Außengelände hinaus, um die letzten Sonnenstrahlen abzupassen. Hinter den Kulissen arbeitete derweil die Fest-AG auf Hochtouren, um die den entstandenen Geschirrbergen Einhalt zu gebieten und den Tag reibungslos ausklingen zu lassen.

Am Ende hat sich der volle Einsatz in allen Bereichen voll und ganz ausgezahlt: Nicht nur konnten die Kinder ihre Waren nahezu vollständig an ihre Kundschaft bringen und dabei eine Menge lernen, auch die Eltern (und Großeltern) wurden durch das gemeinsame Rollenspiel näher zusammengebracht. Und zu guter Letzt war das Herbstfest auch ein finanzieller Erfolg:  807,03€ kamen in die Kasse, die nun die Hälfte der Zirkus-Aktion im Sommer übernimmt. Wir freuen uns sehr darauf und bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei allen Erzieherinnen, Kindern und Eltern, die das Herbstfest wieder zu einem tollen Erlebnis gemacht haben!

Hornissen im Garten der Zipfelmützen

Hornissen im eigenen Garten, das ist für manche eine schreckliche Vorstellung. Jetzt stellen Sie sich aber mal vor, ein großes Hornissennest wird im Garten einer Kindertagesstätte gefunden – da ist die Aufregung erst mal groß, oder? Genau das ist in der Elterninitative Zipfelmützen in Köln-Riehl passiert.

Die WDR Lokalzeit berichtete über die Hornissen in unserem Garten. Klickt HIER, um den Beitrag anzusehen.

Vom Marktplatz in den Garten

Ein Naturfühlpfad, Hochbeete und eine Matschküche – im Frühjahr 2017 gab es ein Update für den Garten der Zipfelmützen. Nun können die Kinder Erdbeeren aus dem Hochbeet ernten, in einer Matschküche kochen und barfuß über einen Naturfühlpfad flitzen.

Die Ideen für den Garten gab es schon lange, doch es fehlte an finanzieller und personeller Unterstützung. Deshalb besuchten zwei Zipfelmützen-Väter im Winter 2016 den Marktplatz „Gute Geschäfte“ Köln. Dort kommen Unternehmen, die sich engagieren wollen, mit Vereinen zusammen, die Unterstützung brauchen. Die Garten-Ideen der Zipfelmützen überzeugten: Diverse  Unternehmen erklärten sich bereit, die Kita mit Personal, Geld oder Sachspenden zu unterstützen.

Alle packen gemeinsam an bei den Gartenaktionen.

Von der Organisation bis zur Verpflegung der Helfer stellten mehrere Zipfelmützen-Eltern drei Aktionstage auf die Beine. Bei einem ersten Termin halfen acht Mitarbeiter von der Stadt Köln, einen Naturfühlpfad anzulegen. Der Weg besteht aus verschiedenen Materialien, etwa großen Steinen und gehäckseltem Holz. Die Kinder können dort nun barfuß den Untergrund erfühlen. Gemeinsam mit Zipfelmützen-Eltern und -Kindern haben die Helfer außerdem zwei Hochbeete versetzt und mit Erdbeeren bepflanzt. Andere Beeren-Sträucher kamen in ein neu angelegtes Beet hinterm Haus. Darüber hinaus gab es eine Geldspende für Gartenvlies und die Bepflanzung sowie eine Materialspende in Form von gehäckseltem Holz für den Weg. Birgit Jansen, die bei der Organisation der Aktion geholfen hat, sagt: „Die Aktionen sind eine sehr schöne Sache. Für die Unternehmen sind das tolle Gelegenheiten, ihr Team zu stärken. Und uns bringen sie die nötige Unterstützung. So haben alle etwas davon.“

Bei der zweiten Gartenaktion buddelten 20 Helfer der Bank für Sozialwirtschaft im Garten der Zipfelmützen. Sie bauten unter anderem zwei Hochbeete und bepflanzten diese. Außerdem platzierten sie Baumstämme als Sitzgelegenheit entlang des Naturfühlpfads und legten mit Unterstützung durch Eltern Rollrasen im Vordergarten der Kita. Dies war möglich, da die Bank 300 Euro für das Material gespendet hatte. Angela Faust hat die Gartenaktionen mit organisiert: „Wir haben uns riesig über die tatkräftige Unterstützung der freiwilligen Helfer gefreut. Die Kinder sind begeistert über die Verschönerung des Gartens und das Erzieherteam und die Eltern natürlich auch.“

In der dritten und letzten Gartenaktion entstand eine Matschküche in Zusammenarbeit mit 14 Mitarbeitern der Covestro AG. Sie zimmerten die Küche aus Paletten, reparierten außerdem das Gartenhaus und machten den Garten sommerfit. Nun sind die Büsche geschnitten, das Unkraut ist gejätet und der Sandkasten gereinigt. Dank der gespendeten Pflanzen wird es außerdem bald in vielen Ecken des Außengeländes blühen.

Auch Tilly Schubert war bei allen Gartenaktionen involviert. Sie sagt: „Es war uns wichtig, Natur für die Kinder auch im städtischen Umfeld erlebbar zu machen und den Kindern die Möglichkeit zu geben, auf Entdecker-Tour zu gehen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir Ideen wie die Matschküche, die Hochbeete und den Naturfühlpfad umsetzen konnten. Die Kinder haben großen Spaß daran.“

Die Zipfelmützen bedanken sich herzlich bei allen Unterstützern für die helfenden Hände sowie die Sach- und Geldspenden. Ein besonderer Dank geht an Thorsten Neugebauer vom Grünflächenamt der Stadt Köln. Er hat die erste Aktion im Rahmen der Spende unterstützt. Danach hat er ehrenamtlich auch noch bei der zweiten Gartenaktion angepackt und will den Zipfelmützen auch weiterhin bei Fragen rund um den Garten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Was pfeift und rasselt da im Garten?

Die „Regenbogen-Klangstationen“, die durch eine Projektgruppe angehender Erzieher im Garten der Zipfelmützen installiert wurden, finden großen Anklang.

Viel Freude haben die großen und kleinen Zipfelmützen beim „Musizieren“ mit den unterschiedlichen Instrumenten, die seit Kurzem bei uns hängen. An mehreren Stationen können die Kinder durch Ausprobieren der Klangelemente den Garten zum Klingen bringen.

Informationen über unser Aufnahmeverfahren

Liebe Eltern,

Kommen Sie mit Ihrem Kind vorbei.
Jeden Montag von 14:30 bis 15:30 Uhr führt Sie unsere Leitung Brigitte Kempe durch die Räume. Außerdem können Sie unseren Anmeldebogen ausfüllen.

Wichtig: Melden Sie sich bei der Stadt an!
Seit dem Sommer 2017 ist eine Anmeldung über das Internet auf dem städtischen Portal LITTLE BIRD (https://portal-koeln.little-bird.de) notwendig. Hierüber vermittelt die Stadt Köln Kindergartenplätze. Nur wenn Sie sich hier eintragen, können wir Sie aufnehmen. Damit Sie uns finden, tragen Sie bitte im Feld „PLZ“ der Suchmaske „50735“ ein.
Achtung: Eine Anmeldung bei LITTLE BIRD ist auch notwendig für Kinder, die zum Anmeldezeitpunkt bei einer Tagesmutter oder einer anderen Unter-2-Betreuung sind. Auch sie müssen (ggf. erneut) bei LITTLE BIRD eingetragen werden.

Jeden Herbst vergeben wir regulär zehn Plätze für Zweijährige für den Sommer des Folgejahres. Dazu kommen frei werdende Plätze durch Umzüge. Wenn wir Ihnen einen dieser Plätze für den Beginn des nächsten Kindergartenjahres anbieten können, kontaktieren wir Sie per Telefon oder Mail und senden Ihnen dann unseren Leitfaden mit allen notwendigen Unterlagen zu. Wir laden Sie zu Schnuppertagen ein und geben Ihnen eine Familie an die Seite, die Sie beim Einstieg ins Zipfelmützen-Leben unterstützt.

Bei Fragen zur Anmeldung oder zur Warteliste schicken Sie uns bitte eine E-Mail an info[at]zipfelmuetzen-koeln.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir setzen uns dann gerne mit Ihnen in Verbindung.